Die Bildung von Neologismen liegt unterhalb der Schwelle des Bewußtseins

Unter Neologismen versteht der Autor jetzt keine Komposita, also zusammengesetzte Wörter wie Lampenschirm, Käsekuchen, Uhrwerk etc.. weil diese, insofern es sich um neue Wörter handelt, nicht die nötige Stabilität aufweisen, sie werden spontan jeden Tag Millionenfach gebildet und verschwinden auch wieder. Sagen kann man aber, dass auch die Bildung von Komposita Regeln folgen, die unterhalb […]

Wortschöpfung in Zeiten von Corona: Der Impfling

Corona beschert uns eine ganze Latte neuer Wörter, manche Wortbildungen sind mehr oder weniger erklärbar, siehe hier https://theatrum-mundi.de/wortschoepfungen-in-zeiten-von-corona-verimpfen-und-eintrag/, und andere, wie der Impfling, sind echte Kuriositäten. Der Impfling steht sogar im Duden, allerdings mit zwei völlig verschiedenen Bedeutungen: zu impfende Person oder jemand der schon geimpft ist. Google liefert vergleichsweise wenig Treffer, 104 000. Das […]

Sprache und Denken

Der Zusammenhang zwischen Sprache und Denken kann man sich durch Introspektion einigermaßen klar machen, denn wenn Denken sich sprachlich objektiviert, wird es bewusst. Was man sich nicht durch Introspektion klar machen kann, ist denken. Denken ist ein ziemlich unbewusster Vorgang. Daraus folgt im Umkehrschluss, dass Sprache das Denken lediglich objektiviert. Aber mal von vorne. Denken […]

Wittgenstein und der ewige Kalauer von der Sprache, die die Grenzen der Welt bedeuten

Will ein Bundespräsident, also derzeit uns Steinmeier, etwas besonders Tiefsinniges sagen, also z.B. in einer Rede, bei der sich das Goethe Institut als „größtes deutsche Kulturinstitut“ selber feiert, dann kalauert er à la Wittgenstein: Die Grenzen meiner Sprache, bedeuten die Grenzen meiner Welt. Irrtümlich geht er davon davon aus, dass Wittgenstein damit Einzelsprachen meint, also […]

Semantische Felder

Semantische Felder sind eine Gruppe von Wörtern, etwa lustig / fröhlich / glücklich / aufgeräumt, mit, zumindest in bestimmten Kontexten, ähnlicher Bedeutung. Ein genaue Definition ist schwierig, weil „ähnliche Bedeutung“ keine klare Grenziehung erlaubt und die Ähnlichkeit und damit Substituierbarkeit kontextabhängig ist. Kontext, in dem eine Substitution möglich ist, bei leicht unterschiedlicher Bedeutung Er machte […]

Wortschöpfungen in Zeiten von Corona: verimpfen und Eintrag

Der Duden von 1989, ein dickes Brett mit beachtlichen 120 000 Einträgen, im übrigen eine interessante Zahl für Leute, die wissen wollen, wie viele Wörter der Durchschnittsmensch so kennt, denn man kennt davon eigentlich 95 Prozent, weist das Wort „verimpfen“ noch nicht auf. Aber, die sind schwer auf Zack beim Duden, online ist das Wort […]

Ist Grammatik angeboren? Betrachtungen jenseits von Chomsky

Bekanntlich gibt es Leute, die der Meinung sind, dass der Mensch, von der Fähigkeit eine unendliche Anzahl an Lauten zu produzieren mal abgesehen, keine besonderen Fähigkeiten besitzt, die den Spracherwerb begünstigen. Sprache wird also gelernt, wie alles andere auch, Mathe, Physik, Geschichte, Auto fahren etc… Die Gegenthese lautet, dass der Mensch eine Disposition zum Spracherwerb […]

Semantische Felder und Spracherwerb

Ein semantisches Feld ist eine Gruppe von Wörtern, mit ähnlicher Bedeutung oder gleicher Bedeutung, wobei sich Schnittstellen meist nur in bestimmten Kontexten vorhanden sind. Schnittstelle vorhanden Er ist ein reicher Mann. Er ist ein wohlhabender Mann. Schnittstelle nicht vorhanden Eine reiche Ernte wird den Fleißigen belohnen. ~ Eine wohlhabende Ernte wird den Fleißigen belohnen. Der […]

Sprachen, ganz mühelos lernen

Der Titel ist ein clickbait, den definiert Wikipedia folgendermaßen: Hinter vielen Links, die mit einem Clickbait versehen werden, befinden sich Videos, Bildstrecken oder Listicles. Solche Inhalte sind häufig von geringer journalistischer Qualität, verbreiten sich allerdings in sozialen Medien besonders gut. Das stimmt! Unter einem clickbait finden wir reinen Blödsinn, der aber marketingtechnisch funktioniert. Babbel, Duolingo, […]

Partizip Präsens als Adverb

Jetzt kommt erstmal ein bisschen Grammatik, was ja bekanntlich niemanden interessiert, allerdings hat die Sache hier eine Pointe. Die ist dann schon interessant und kommt am Schluss. Das Partizip Präsens im Deutschen ist unstrittig erstmal ein Adjektiv und wie ein Adjektiv wird es flektiert. Nominativ: die lachende Frau Genitiv: der lachenden Frau Akkusativ: die lachende […]