staunen, nicht ärgern

Ökonomen im Westen, Ökonomen im Osten und des Kaisers neue Kleider

In seligen Zeiten an der Alma Mater zu Freiburg im Breisgau hat der Autor mal VWL studiert, bis zum bitteren Ende. Also wer jung ist, der macht so manches verkehrt, aber als Nebeneffekt lassen sich sogar durch ein VWL Studium interessante Einblicke gewinnen. Man kann z.B. lernen, dass nachplappern immer karrierefördernd ist, überall auf dem Globus.

(Anmerkung: Wer den VWL Quark kurz und bündig haben will, also in zwei Semestern anstatt in acht, der nehme die Originalwerke in die Hand, also für den Ordoliberalismus Adam Smith, Wealth of Nations, Mikroökonomie Alfred Marshall, Principles of Economics und für Makroökonomie Keynes, General Theory of Employment, Interest and Money. Das ganze VWL Gequake sind im Grunde schwurberlige Anmerkungen zu diesen drei grundlegenden Werken. Ach ja: Werbeeinblendung: Der Autor hat das mal zusammengefasst, https://www.economics-reloaded.de und dann als Zusammenfassung der Zusammenfassung als Buch, Ökonomen und ihre Theorien. Also in den grundlegenden Werken, es gibt noch ein paar andere, steht tatsächlich was drin, das kann man sich mal reintun. Das würde die Qualitätä des demokratischen Entscheidungsfindungsprozesse verbessern. Aber zurück zum Thema.)

Nach der Wende hielt dort mal ein ehemaliger Professor für Marxismus / Lenininismus von irgendeiner Universtität aus dem Reich des Erich Honeckers einen Vortrag, mit anschließendem Disput zwischen selbigem und Hans-Hermann Francke seligen Angedenkens. Der war auch mal zuständig für Finanzwissenschaft an der Universität der Bundeswehr und fühlte sich wohl aus diesem Grund besonders zuständig für die Verteidigung der Marktwirtschaft und feierte in diesem Disput dann natürlich Triumphe und das studentisch angefüllte Auditorium Maximum war natürlich entzückt über die spöttischen Bemerkungen, die letzterer über ersteren niederprasseln ließ. (Ein Tatbestand, der einen schon veranlassen konnte, über Gruppendynamik nachzudenken.) Die Konstatierung, dass der Murksismus eben ziemlicher Murks ist, ist an und für sich betrachtet natürlich korrekt, allerdings war der Triumph billig und die Frage ist, ob ein Hans-Hermann Francke im Reich des Erick Mielke der standhafte Recke gewesen wäre, der mit Wort und Tat die Wahrheit verkündet hätte.

(Nebenbemerkung: Später hat der Autor, in vom Arbeitsamt finanzierten Kursen, mal ehemalige Professoren der Humboldt Uni unterrichtet, also die sollten da ein update bekommen zur Theorie. Darauf hat sich der Autor natürlich vorbereitet, hat sich also den ganzen Murksismus mit Preis als inkorporierter Arbeit, einfache und erweiterte Reproduktion, das Galama mit dem Mehrwert, Reproduktion der Arbeitskraft etc. etc. in die Birne getan. Es war ja damit zu rechnen, dass es da Diskussionen gibt. Aber Pustekuchen. Nachdem die gesammelten Werke des Murksismus / Leninismus auf jedem Flohmarkt für zwei DM käuflich erwerbbar waren, hat das keine Sau mehr interessiert. Die wollten jetzt nur noch die einen unverstandenen Begriffe durch andere ersetzen, die eher marktfonform waren. Seitdem hat der Autor jede Naivität verloren. Autoritäre System werden nicht durch eine Ideologie zusammengehalten, die ist lediglich ein Instrument. Autoritäre System werden zusammengehalten durch negative Anreize, also Sanktionen, und Belohnung.)

Aber zurück zu Hans Hermann Francke, den nehmen wir jetzt mal als Prototyp. Was erzählt dieser Prototyp eigentlich so und was steht in den gefühlten zehntausend Büchern zur Makroökonmie. Da steht z.B. in x Varianten das IS-LM Modell. Anhand dieses Modells analysieren Studenten der VWL was die Welt im Innersten zusammenhält, schieben da also 4 Semester lang, also nach dem, zur damaligen Zeit Vordiplom, bis zum Diplom Kurven hin und her. Das geht so nach dem Motto Staat erhöht z.B. die Ausgaben, IS Kurve nach rechts, außerhalb des liquidity trap steigt dann der Zins, es kommt zu einem crowding out effekt und private Investitionen werden verdrängt. Die Zentralbank wird nämlich eisern, komme da was wolle, die Geldmenge konstant halten. Ist zwar seit zwanzig Jahren nicht so, aber da gilt, was schon Altmeister Hegel sagte. Stimmt die Realität nicht mit der Theorie überein, dann ist das eben Pech für die Realität, die sich an die Theorie nicht anpassen kann.

Um das jetzt im Detail zu verstehen, müsste man länger ausholen, deshalb kommt jetzt die zweite Werbeeinblendung. Der Autor hat darüber mal ein hübsches kleines Büchlein geschrieben, also über Keynes, das kann man hier kostenlos downloaden: https://www.economics-reloaded.de/pdf-Dateien/Keynes_Buch.pdf.

Kurzer Hintergrund: Das IS-LM Modell soll eine neoklassische Synthese der keynesianischen Theorie sein und da hilft es auch wenig, dass Keynes höchstselbst die Meinung vertrat, dass in dem Modell nichts von seiner Theorie zu finden ist. Das ist Alfred Marshall in Reinkultur.

(Der im übrigen ein ganz austarierter Intellektueller war und die Elemente marktwirtschaftlicher Ordnungen beschreibt, die durchaus zutreffend sind und die Keynes gar nicht kritisiert hat.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.