staunen, nicht ärgern

Deutsche Beamte, ukrainische Beamte und sonstige Skurrilitäten

Nicht gerade das Thema, das im Zusammenhang mit Putins Wahn im Vordergrund steht. Man denkt da ja eher an die Tatsache, dass die GRÜNEN, also das sind die mit der Werteortientierten Aussenpolitik, dafür plädieren, dessen Wahn zu finanzieren. Normalerweise, also die letzten fünfzig Jahre, ging das ja so. Die Grünen waren die Idealisten, die mit einer Gesellschaft haderten, die sich mehr für die Knödel in der Suppe interessierte. Wir haben hier also tatsächlich die von Annalena beschworene Zeitenwende. Jetzt haben wir 55 Prozent Bevölkerung, die befürwortet, dass man dem RasPutin im Kreml den Schnapshahn bzw. Wodkahahn zudreht, und die Grünen machen sich sorgen um die Wirtschaft, die allerdings gar nicht so arg gebeutelt werden würde. -2 Prozent Wirtschaftswachstum, das hält die Republik aus. Wobei: 1 Milliarde Euronen pro Tag, also Lieferung an ganz Europa, macht 30 Milliarden pro Monat, bis Oktober, da müsste man sich dann zwei Pullover anziehen und nicht nur einen, 210 Milliarden. Damit man sich was darunter vorstellen kann. Das ist die Hälfte des Bundeshaushaltes. Anzunehmen, dass sich das Problem Rasputin bis Oktober erledigt, wenn man ihm den Schnapshahn zudreht und dann kann man neu verhandeln.

Zeitenwende aller Orten. 100 Milliarden damit die Helden der Lüfte mit 1,5 Mach durch den Himmel düsen können. Der Cash ist damit auch schon fast wieder weggeputzt, wenn man 35 F35 Kraniche kauft. Knapp 100 Millionen Euronen kostet so ein Vogel, da sind dann glatt mal 350 Millionen weg und der Vogel muss gewartet werden. Zeitenwende aller Orten; früher mal fragten die Grünen nach Sinn, das ist vorbei. Sinn ist gaga. Für Luftabwehr braucht man Luftabwehrsysteme, also z.B. Patriot, Stella, Stinger oder was auch immer. Damit haben schon die Afghanen die russischen Vögel vom Himmel geholt, das kriegt auch ein deutscher Militär hin, selbst 10 Jahre nach der Verbeamtung. (Ok, sagen wir fünf Jahre nach Verbeamtung.) Dann, so die Grünen im Jahr der Zeitenwende, muss Deutschland sich an Atomschlägen beteiligen können. Sowas geht auch mit Pershing, dagegen haben aber die Grünen in den achtziger Jahren rebelliert. Flieger bräuchte man, wenn man nach Russland fliegen will, also mit einem Affenzahn, aber wer will das schon. Neuerdings die Grünen? Es reicht, wenn man die Russen vom Himmel holen kann, wenn sie kommen. Abgesehen davon: Dreht man dem Rasputin den Wodkhahn zu, dann ist der eh weg. Dann hat man für 350 Millionen Euronen Flieger, die man nur noch zu Kunststücken bei Jahrmarktveranstaltungen verwenden kann. Zeitenwende ist auch nicht wirklich: Rasputin wird jetzt ersetzt durch Muhammad bin Raschid Al Maktum, https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_bin_Raschid_Al_Maktum, total angenehmmer Zeitgenosse. Also im Vergleich dazu ist der Rasputin geradezu der nette Nachbar von Nebenan, immerhin foltert Rasputin nicht seine eigenen Töchter, das ist ja schon mal was.

Wir lernen aber, dass in der CDU jetzt über die Wiedereinführung der Wehrpflicht debattiert wird, was ja ein erheblicher Einschnitt in die Freiheitsrechte wäre. Im Moment könnte die Freiheit verteidigt werden, indem man sich abends einen Pullover anzieht und die Heizung aus macht. Diesen Eingriff in die Freiheitsrechte würden derzeit 55 Prozent der Leute mittragen. Dann kann man für drei Monate ein bisschen kreativ sein, z.B. für drei Monate den öffentlichen Nahverkehr kostenlos machen und für Familien mit Kleinkindern, die die Heizung nicht abstellen können, einen Zuschlag zahlen. Konsequent durchgeführt, ist das Problem Rasputin dann im Oktober gelöst.

Noch eine Nebenbemerkung: Ok, der Autor hat hier mächtig ins Klo gegriffen, https://theatrum-mundi.de/au-weia-mehr-als-zwei-prozent-des-bip-fuer-ruestung-oder-100-millarden-euronen/. Er ging, wie der Rest der Menschheit, davon aus, dass Putin nicht einen totalen Krieg führen wird, was ja die einzige Option ist, den Krieg zu gewinnen. Führt er keinen totalen Krieg, reichen Defensivwaffen, z.B. die Panzerabwehrwaffe Jamelin, die offensichtlich in der Ukraine schon eingesetzt wird, um die russische Armee nach Hause zu schicken.

Also, das alles sind jetzt die relevanten Zusammenhänge, aber das Klein-Klein erstaunt nicht minder. Der Autor hat jetzt Mutter und Sohn aus der Ukraine einquartiert, kein großes Ding im übrigen, würde der Berliner Senat es schaffen, eine ordentliche Datenbank aufzubauen, würde man die alle problemlos privat unterbringen, ist ja alles kein Problem, die haben ja, im Gegensatz zu den Syrern 2015 eine Rückkehroption, die Ukraine hat ja funktioniert. Was Rasputin erzählt ist im übrigen reiner Müll, aber linguistisch ist die Situation schon kurios. Die Mutter hatte Russisch Muttersprache, bzw. eine Präferenz für Russisch, beim Sohn ist es aufgrund der Schule genau umgekehrt. Parlieren tun sie auf Russisch, wollen aber partout nicht von Rasputin befreit werden, auch wenn Rasputin die befreien will. Das eigentlich Interessante ist aber das.

„Die „so genannten Integrationsklassen“ würden für die ukrainischen Kinder „eine Wand des Unverständnisses, das Gefühl der Minderwertigkeit und des geringen sozialen Schutzes bedeuten“, hielt Iryna Tybinka dem Gremium in ihrer Rede vor.“

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/berlin/schulunterricht-fuer-gefluechtete-kinder-willkommensklassen-duerfen-nicht-der-einzige-weg-sein/28170500.html

Boah. Die Frau hat Sorgen. Recht hat sie nur insofern, als auch die deutschen Beamten da einen riesen Aufriss machen, mit Integrationsklassen und pi, pa, puf. So rein pragmatisch ist das Ding ja einfach. Unter den ukrainischen Gestrandeten sind Höchstqualifizierte aller Art, Chemiker, Biologen, Englischlehrer, Philosophen und was es sonst noch gibt. Die könne erstmal irgendwas unterrichten, Hauptsache sie bespaßen die Kids lehrreich. Man braucht also Räume mit Tafel und einem Stück Kreide, Stühle und Tische und einer Website, wo steht was / wann passiert. Schulen stehen ja in der Regel nachmittags meistens leer. Also das mit den Räumen sollte man hinkriegen, selbst nach zehn Jahren Verbeamtung. Das kann man dann mal drei Monate machen, wie es dann weitergeht, kann man erst entscheiden, wenn man weiß, ob der Rasputin zur Vernunft kommt. (Was wahrscheinlich der Fall ist, so eine Javalin, die einen Panzer platt macht, kostet 65 000 Euro, der Panzer, der damit abgeschossen wird, ein Vielfaches. Also das hält Raputin nicht lange durch.) Also was die provisorische Beschulung der Kids angeht, ist das keine große Sache, es sei denn, Beamte planen das. Dann wird das höllisch kompliziert.

Ach ja, noch was. Vielleicht liest ja ein Beamter mit. Leute, wenn er kilometerlange Schlangen vor den Registrierungsbehörden habt, dann macht folgendes. Die Leute füllen ein Formular aus mit allen Daten, die Ihr braucht, die notwendigen und die, die ihr für notwendig haltet. Das können die dann in ein Briefkouvert packen und in einen Briefkasten werfen. Die Daten nehmt ihr und tackert es in euren Computer und wenn es eingetackert ist, schreibt ihr den Leuten eine Mail, Smartphone haben die alle, macht einen Termin und dann geht das ab wie Schmitz Katze. Keine Wartzeiten und Ihr tackert die Daten nicht ein, wenn die da sind. Seit ihr mit dem Eintackern überfordert, dann werden halt mal eure Flure nicht geputzt und die Reinigungskräfte tackern die Daten ein. Sind solche ganz einfachen Prozesse, wirklich so schwierig? Braucht ihr dafür jetzt auch wieder KMPG, Arther de Little und Price Waterhous Cooper?

Und noch was, das geht an die Polizei, die jetzt warnt, vor unseriösen Angeboten am Hauptbahnhof. Also Leute, da würde ich an eurer Stelle mal den Ball flach halten. Im Jahre 2015 habt Ihr mehr Chaos am Lageso gestiftet, als zur Beruhigung der Lage beigetragen. Die Kommentare eurer Kollegen, dass man die Gestrandeten mit dem nächsten Flieger zurückschicken sollte, waren wenig hilfreich. Gemanaged haben das Ding die Supporter, von Essen, über Kleidung, Unterkunft über Übersetzung bis zu Kinder bespaßen. Ihr wart da keine Hilfe. Der Hinweis, dass es möglich ist, dass ukrainische Frauen von finsteren Gestalten abgeschleppt werden, bevor Sie sich bei euch melden konnten, ist purer Nonsense. Was wollt Ihr denn machen, wenn die euch ansprechen? Die haben konkrete Probleme, die gelöst werden müssen. Da könnt ihr keinen Beitrag leisten. Ihr braucht da auch nicht rum rennen. Möglich wäre höchstens, dass die gesamte Vermittlung von Wohnraum in private Unterkünfte über die Supporter läuft und die ein Auge drauf haben, wer da Wohnraum anbietet und eventuell eine zentrale Telefonnummer einrichten für den Konfliktfall. Die Zivilgesellschaft ist nun mal ein paar Zacken schneller, als das Berufbeamtentum. (Im übrigen braucht die Wunderapp des Berliner Senats jetzt den Flüchtlingen nicht zu erklären, wie man in Deutschland Müll trennt. Das interessiert im Moment nicht.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.